Mnemotechniken für Deutsch als Fremdsprache sind eindeutig auf dem Vormarsch

Auch wer Deutsch lernt, muss große Mengen an abstrakten Regeln “einfach auswendig” lernen. Ein großer Fehler der modernen Didaktik besteht allerdings darin, dass diese Notwendigkeit des Auswendiglernens von abstrakten Inhalten vernachlässigt wird. Stattdessen will man eher, dass die Lernenden verstehen, was sie lernen.

Das klingt zwar auf den ersten Blick gut, aber es ignoriert die Tatsache, dass es bei Grammatikregeln nichts zu verstehen gibt. Niemand, der Deutsch lernt, kann VERSTEHEN, warum das Verb “danken” den Dativ benutzt. Das versteht auch kein Deutscher, aber die Deutschen lernen schon als Kinder, wie man es richtig anwendet. Wenn Sie nun Deutsch lernen wollen, müssen Sie diese Regel “Das Verb ´danken´ benutzt den Dativ” einfach irgendwie auswendig lernen.

1989 hat Dr. Horst Sperber eine Doktorarbeit mit dem Titel “Deutsch lernen mit Mnemotechniken” veröffentlicht. In dieser Arbeit untersucht er zunächst, wie häufig im Deutschunterricht Gedächtnishilfen benutzt werden und zweitens, was die Anwendung von Mnemotechniken im Deutschunterricht nützt.

Die Ergebnisse sind eindeutig. Mnemotechniken für Deutsch als Fremdsprache sind so gut wie unbekannt. Sehr selten werden in den Kursen einige wenige Merkhilfen vermittelt. Bezüglich der Wirkung von Mnemotechniken beim Deutsch-Lernen gibt es allerdings keine Zweifel. So lautet sein Fazit: “Der Unbekanntheitsgrad dieser oder ähnlicher Methoden [=Mnemotechniken] ist in Anbetracht der vorliegenden Forschungsergebnisse zu bedauern.”

Zwar findet man in Deutsch-Lehrbüchern immer wieder “Lerntipps”, aber diese sind so selten und oft so unbrauchbar, dass sie kaum als Mnemotechnik bezeichnet werden können.

Traurige Tatsache ist, dass Mnemotechniken für Deutsch als Fremdsprache bis heute ein absoluter Geheimtipp sind. Allerdings kann man eindeutig erkennen, dass immer mehr Deutschlehrer und Deutsch-Lernende diese Techniken entdecken und lieben lernen. Diese Website leistet einen entscheidenden Beitrag dazu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.